Karnevalsgesellschaft Pängelanton Schriftzug
Karnevalsgesellschaft Pängelantonmütze

Presseberichte

Presseberichte

Bildergalerien

Aktuelles


Spenden für die Lok-Renovierung an:                            

Spendenkonto Förderverein Denkmal-Lok e.V.

         IBAN: DE16 4005 0150 0008 0050 84

        Sparkasse Münsterland-Ost

                   

26.08.2017 19.00 Uhr Sommerfest der

                      Förderkreismitglieder

                      rund um die Lok

03.11.2017 19:00 h Prinzensuche für Veilchen-

                     dienstag im Friedenskrug

11.11.2017 8:00 h Gem. Frühstück im Strandhof

                     11:11 h Prinzenproklamation auf

                      dem Prinzipalmarkt

                      19:11 h Lok-Anheizen mit

                      karneval. Dämmerschoppen im

                      Pängelanton Museum,

                      Erbdrostenweg

12.11.2017  Niederdeutsche Heimat-Bühne

                      15:00 h Seniorennachmittag

                      19:00 h Premiere

                      "Een Millionär in´t Hus"

                      (weitere Termine s. Bühne)

17.11.2017 19:00 h Düppe, Ernennung neuer

                      Ehrenlokführer/in

                      mit Grünkohlessen des

                      Fördervereins

                      Pängelanton Denkmal-Lok e.V.

14.01.2018 11:11 h Neujahrsempfang der

                      K.-G. Pängelanton im Museum

 

20.01.2018  20:00 h Große Gala-Prunksitzung im

                      Weißen Saal der

                      Halle Münsterland

           

                    

 

               

                                

                                      

 

                               

 
Pngelanton-Lied

Geschichte

Gemessen an der 1200 jährigen Geschichte der Stadt Münster ist die Geschichte der vom plattdeutschen Laienspiel begeisterten Gremmendorfer ein kleines Licht. Vor Ort gehören sie aber sicherlich zu den Mitgestaltern der Ortsgeschichte.

 

Nach dem Bau der Gaststätte Haus Heuckmann 1905 vollzog sich die Besiedlung nur sehr langsam. 1913 bestand der "Stadtteil" aus ganzen 16 Häusern. Erst als nach dem ersten Weltkrieg große Wohnraumnot bestand erwachte das Interesse an Gremmendorf als Siedlungsgebiet. In der wachsenden Bevölkerung entstand bald der Wunsch nach einem Zusammenschluß zu einer Interessenvertretung, so daß sich 1923 unter dem unvergessenen Heinrich Löwe der Ortsverein Gremmendorf gründete, der sich ab 1924 auch im Schützenwesen betätigte. Auch sonst wurden vielerlei Geselligkeiten gepflegt, z.B. bei Lambertusfeiern oder Nikolausspielen, wo von Kindern und Erwachsenen auch kleine Vorträge gehalten und Theaterstücke aufgeführt wurden.

 

1933 wollte der Ortsverein sein 10 jähriges Bestehen mit einer Fahnenweihe krönen. Angesichts der mageren Kassenbestände gründete man einen Fahnenfonds und trachtete diesen auf mancherlei Weise zu füllen. Einen erklecklichen Beitrag dazu leistete Franz Brieske, zu dieser Zeit 26jähriger Bühnenmalergeselle, als er ein von ihm geschriebenes plattdeutsches Theaterstück auf den Tisch legte und sich erbot, dieses mit einer Spielschar aus Mitgliedern des Ortsvereins auf die Bretter zu bringen. Das war die Geburtsstunde der Niederdeutschen Heimatbühne Gremmendorf. Das Stück "De Pängelanton" wurde ein großer Erfolg. Nicht weniger als 12 Aufführungen und ein Gastspiel in Sendenhorst erlebte dieses Heimatstück, das den Bau der WLE behandelt.

 

Nachdem diese Bühnentradition nach den Kriegsjahren wieder auflebte und unter dem Spielleiter Kurt Werner bis heute ein wertvoller Bestandteil des Gremmendorfer Vereinsleben ist, haben wir in jedem Jahr ein plattdeutsches Theaterstück zur Aufführung gebracht. Ein begeistertes Publikum dankt uns alljährlich die vielen Mühen der Probenzeit mit enthusiastischem Applaus. Schauen Sie doch auch einmal bei uns rein! Auch wenn Sie sonst mit "Plattdeutsch oder Heimatgedanken" nichts "am Hut haben" - es lohnt sich bestimmt.

Bühne-Geschichte
Bühne-Geschichte
Bühne-Geschichte
Bühne-Geschichte